HIMA COTS-Systeme sind fit für die Digitalisierung

Vom 20. bis 23. September ist die InnoTrans 2022 in Berlin Treffpunkt der internationalen Bahntechnikexperten. Im Zentrum steht die digitale Entwicklung der Branche. Experten von HIMA zeigen, wie Digitalisierung im gesamten Lifecycle sicher und kostengünstig betrieben werden kann – vom Engineering bis zur Fernwartung.

In Zukunft wird es weltweit immer mehr autonome und hochautomatisierte Anwendungen in der Bahntechnik geben. Auf diesem Weg begleitet HIMA Bahnbetreiber, Systemintegratoren sowie Schienenfahrzeughersteller und stellt auf der InnoTrans in Halle 27 am Stand 540 neue Lösungen für die Bahnindustrie vor. Eines der Highlights ist das neue Netzwerkprotokoll RaSTA (Rail Safe Transport Application), das als kommende Lösung in der Eisenbahnsignaltechnik vorgestellt wird.

Ein weiterer Trend: Immer mehr Entscheider setzen auf standardisierte Commercial-off-the-Shelf-Lösungen (COTS). Planer, Anlagenbauer und Betreiber erfahren bei dem weltweit führenden Spezialisten für sicherheitsgerichtete Automatisierungslösungen, wie Bahntechnik mit SIL4/CENELEC kompatiblen Sicherheitssteuerungen auch ohne proprietäre Lösungen funktioniert.

„Als Pionier von COTS-Sicherheitssteuerungen für die Bahnindustrie hat HIMA die Bahnwelt revolutioniert und seit 2015 bereits mehr als 1.000 Projekte in über 30 Ländern erfolgreich umgesetzt“, sagt der CEO von HIMA, Jörg de la Motte. „Jetzt treiben wir die Digitalisierung mit der Implementierung aktuellster Protokolle weiter voran“, fügt er hinzu.

Seit vielen Jahren hilft HIMA mit seinem Produktportfolio aus der Serienfertigung Bahnanwendungen wirtschaftlicher, schneller, zuverlässiger und sicherer zu machen. Die Plattformen unterstützen im Laufe des Betriebes der Anlagen einen kostengünstigen Betrieb, beispielsweise durch die sichere Fernwartung aller Systeme einer Netzwerkumgebung. Dazu passend wird aufgezeigt, wie eine automatisierte Prüfung funktioniert und welche Einsparpotenziale in diesem Ansatz liegen. „Besonders spannend für die Besucher dürften in diesem Jahr die Entwicklungen rund um das Netzwerkprotokoll RaSTA sein, das eine verbesserte Diagnostik ermöglicht und die Verfügbarkeit erhöht,“ verrät Sedat Sezgün, Head of Global Rail Application Center bei HIMA.

Auf der internationalen Leitmesse für Verkehrstechnik wird HIMA dem Fachpublikum im Detail zeigen, wie in den Bereichen Cybersicherheit, Zertifizierung und Design-Engineering ein Mehrwert in nahezu jeder Bahnanwendung geschaffen wird. Grundlage hierfür bilden die Sicherheitssteuerungen HIMax und HIMatrix mit offenen Schnittstellen und das intuitive Engineering-, Diagnose- und Test-Tool SILworX. Für viele Besucher besonders interessant: Die Implementierung von offenen und proprietären Protokollen wird live auf der Messe demonstriert.

Bild: HIMA Paul Hildebrandt GmbH
CENELEC-SIL4-Steuerungen von HIMA sind flexible Standardlösungen, die in zahlreichen Bahnprojekten weltweit für höchste Safety und Security sorgen.
Bild: HIMA Paul Hildebrandt GmbH
„Wir freuen uns, auf der diesjährigen InnoTrans mit Kunden und Partnern die Digitalisierung ihrer Engineering-Prozesse voran zu treiben.“

Jörg de la Motte, CEO bei HIMA

Pressekontakt 

Nicole Pringal
Corporate Communications Manager
HIMA Paul Hildebrandt GmbH
Albert-Bassermann-Str. 28 I 68782 Brühl
Mobil +49 172 1495615 | n.pringal(a)hima.com
www.linkedin.com/in/nicolepringal

Ihr Kontakt zu HIMA