Zum Inhalt springen
Unsere Geschichte

Über 100 Jahre Zukunft

blas

Eine Familien­geschichte

Vom kleinen marinetechnischen Büro im kaiserlichen Mannheim bis zum global agierenden Qualitätsführer für Safety-Lösungen in einer digital vernetzten Welt: Entdecken Sie die Geschichte der HIMA Paul Hildebrandt GmbH, die Meilensteine der seit vier Generationen ungebrochenen Entwicklung eines Familienunternehmens passionierter Sicherheitsspeziallisten.

1908

Der junge Ingenieur Johannes Hildebrandt gründet ein marinetechnisches Büro in Mannheim: die Johannes Hildebrandt OHG. Von dort aus vertreibt er Schiffsausrüstung im Mannheimer Hafen.

1929

Paul Hildebrandt übernimmt das Unternehmen seines Vaters und beginnt mit der Produktion von Schalttafeln, Druck- und Temperaturschaltern sowie Kontroll- und Überwachungssystemen für die Schwerindustrie.

1936
H_Logo

Die Marke HIMA, abgeleitet aus den Abkürzungen für Hildebrandt und Mannheim, wird in das Firmenregister der Stadt Mannheim eingetragen.

1950er
Zahnrad

HIMA versorgt die Schwerindustrie mit großen Steuerpulten sowie Kontroll- und Überwachungssystemen.

1960er
Bernhard Philipp

Bernhard Philipp, Paul Hildebrandts Schwiegersohn, wird zum Geschäftsführer von HIMA ernannt. Das Unternehmen baut fortan auf die neue Transistortechnologie. Das Geschäftsmodell der Firma verändert sich dadurch grundlegend.

1970

HIMA entwickelt „Planar“, das erste TÜV-geprüfte Sicherheitssystem der Welt. In seiner vierten Generation ist es noch heute weltweit in Automatisierungsprozessen die erste Wahl, die ein extrem hohes Risikopotenzial für Mensch, Maschine und Umwelt bergen, wie beispielsweise in Not-Aus-Systemen auf Bohrinseln oder in Atomkraftwerken. Planar4 ist das einzige Safety-System weltweit, das bis Safety Integrity Level (SIL) 4 eingesetzt werden darf. Es wird durch Verdrahtung programmiert und ist dadurch extrem robust.

1986
HIMA 1986 - Sicherheitssystem H50

HIMA bringt das weltweit erste TÜV-zertifizierte programmierbare Sicherheitssystem „H50“ auf den Markt. Es basiert auf der damals neuen Mikroprozessorentechnologie.

1990

Ein Meilenstein in der strategischen Firmenentwicklung: HIMA tritt in den asiatischen Markt ein.

1997
HIMA 1997 - H41q/H51q shield

HIMA entwickelt in diesem Jahr gleich zwei Weltneuheiten: das erste TÜV-zertifizierte redundante 2004/QMR-System „H41q/H51q“ sowie das erste Kommunikationsprotokoll „safeethernet“.

1999

Steffen Philipp wird geschäftsführender Gesellschafter. Er leitet das Unternehmen in vierter Generation. Unter seiner Führung entwickelt sich HIMA zu einem weltweit führenden Unternehmen für Sicherheitstechnologie.

2002

In diesem Jahr bringt HIMA mit „HIMatrix“ das weltweit erste TÜV-zertifizierte Sicherheitssystem mit sicherer Kommunikation über Ethernet für den Maschinen- und Anlagenbau auf den Markt. Und nicht nur das: Als weltweit erster Hersteller von sicherheitsgerichteten Systemen erhält das Unternehmen das IEC-61508-Zertifikat für funktionales Sicherheitsmanagement vom TÜV.

2003
bis
2007

HIMA beweist sich als Innovationsführer und entwickelt mehrere Weltneuheiten: darunter das SIL-Kalkulations-Tool „SILence“.

2008
worldmap_2

HIMA feiert 100-jähriges Bestehen – und geht auf Expansionskurs. Das Unternehmen gründet weitere Gruppengesellschaften in Benelux, Kolumbien, dem Nahen Osten, Neuseeland, Oman, Singapur und in der Türkei. Damit geht HIMA dorthin, wo die Nachfrage nach anspruchsvoller Sicherheitstechnik immer weiter steigt.

Im gleichen Jahr veröffentlicht HIMA das weltweit erste TÜV- zertifizierte Nonstop-Sicherheitssystem: HIMax. Es wird die sicherheitsgerichtetete Automatisierung entscheidend prägen – vor allem für Anwendungen, die über viele Jahre ohne Stillstand laufen müssen.

2011

Im Rahmen der Innovationsforschung entsteht bei HIMA auch das weltweit erste SIL 3/PL e-System zur sicheren Wegmessung. Es wird vor allem in der Intralogistik eingesetzt und beweist, dass das Safety-Know-how der HIMA-Ingenieure auch abseits von Prozess- und Bahnindustrie gefragt ist.

2013