Ethernet APL

Flexibel und sicher kommunizieren

Industrial Ethernet gilt als die flexibelste Kommunikationslösung

Ethernet APL besteht die Möglichkeit, die weltweit dominierende analoge 4...20-mA-Schnittstelle zur Anbindung von Feldgeräten abzulösen. Dabei bietet die standardisierte Ethernet-Kommunikation deutliche Kosten- und Anwendungsvorteile. Ethernet APL ermöglicht eine durchgängig digitale Kommunikation in der gesamten Anlage. Es bietet eine wesentlich größere Bandbreite als herkömmliche Feldbusse, erfüllt die Anforderungen der Ex-Zonen 2/1/0. Es unterstützt innovative Anwendungsszenarien, wie sie z. B. die NAMUR Open Architecture (NOA) und der zweite Kommunikationskanal bieten, die für die herkömmliche Übertragungstechnik extrem teuer bzw. nicht bezahlbar sind.
Industrial Ethernet gilt als die flexibelste Kommunikationslösung mit nachgewiesener Ausfallsicherheit, Verfügbarkeit und Universalität und ist gleichzeitig zukunftssicher. Safety und Non-Safety werden durch die vollständige Trennung in einer Infrastruktur vereinheitlicht und damit ein Maximum an Safety, Verfügbarkeit und Sicherheit erreicht. Ethernet-APL ermöglicht auch visionäre Lösungen wie die control in the field und modulare Anlagen (MTP, Modular Type Packages). Durch den konsequenten Aufbau dieser Kommunikationsinfrastruktur über die gesamte Anlage wird eine vollständige Datentransparenz über den gesamten Lebenszyklus sichergestellt – Independent Open Integration.

Features

Vorteile von Ethernet APL

Mit seiner hohen Performance unterstützt Ethernet APL den normgerechten Austausch sicherheitsgerichteter Daten mit dem Prinzip des black-channel für Anwendungen bis SIL 3. Und das, direkt zwischen Sicherheitssteuerung und sicherem Feldgerät. PROFINET und PROFIsafe sind offene Lösungen, die weltweit eingesetzt werden. Die Prozessautomatisierung kann auf langjährige Erfahrungen aus der Fabrikautomation zurückgreifen.  Obwohl Safety-Protokolle mit Nicht-Safety-Protokollen kombiniert werden können, wird aus Gründen der erhöhten Sicherheit dringend empfohlen, diese in getrennten Netzwerken einzurichten. Der Einsatz einer einheitlichen offenen Sicherheitskommunikation bietet für alle Beteiligten (Komponentenhersteller und Anlagenbetreiber) die wirtschaftlichste Lösung:  Hersteller von Sensoren, Aktoren und Steuerungen müssen nur ein Protokoll implementieren, zertifizieren und warten. Anlagenbetreiber und Integratoren müssen nur Inbetriebnahme- und Wartungs-Know-how für eine Infrastruktur und eine Protokollfamilie bereitstellen.

Wenn Sie weitere Informationen zu Ethernet APL benötigen, empfehlen wir Ihnen, ein gemeinsam verfasstes Whitepaper (BASF/Endress+Hauser/HIMA/Pepperl&Fuchs) anzufordern.

Senden Sie dazu bitte eine E-Mail an: marketing@hima.com

Ethernet APL bietet von Anfang an eine effiziente Infrastruktur für die Safety Kommunikation. Anlagenbetreiber profitieren maßgeblich von dieser einheitlichen Infrastruktur mit (nahezu) identischen Feldgeräten, sowohl für die Prozesssteuerung als auch für Safety Anwendungen. 
Verpolungssicher und geeignet für Entfernungen bis zu 1000 m in Ex-Zone 2/1/0 bei 10 Mbit/s Geschwindigkeit ist die 2-Draht-Datenverbindung- inkl. Energieversorgung bestens für den universellen Einsatz in der Prozessautomatisierung geeignet.
Die flexible Ethernet-Architektur trägt wesentlich zur Verfügbarkeit einer Anlage bei. So kann z. B. eine Sterntopologie gewählt werden, bei der der Ausfall einzelner Geräte keinen Einfluss auf das Gesamtsystem hat. Auch Ringstrukturen, die eine hohe Verfügbarkeit bei geringem Verdrahtungsaufwand gewährleisten, sind realisierbar.

Durchgängige digitale Kommunikation ermöglicht drastisch höhere Messgenauigkeit und Störsicherheit. Des Weiteren ist es möglich Messwert mit zusätzlichen Informationen wie Messeinheit, Gerätestatus oder physikalischer Integrität anzureichern.


Getrennte Kommunikation für Prozesssteuerung (Feldbus) und Sicherheitsanwendungen (4 mA...20 mA) kombiniert auf einer Ethernet APL Infrastruktur reduzieren den Planungs- und Inbetriebnahmeaufwand enorm.


Geräte können volldigital eingerichtet und ausgetauscht werden. Messbereiche für den analogen Messwert müssen z. B. nicht mehr eingestellt werden, während Feldgeräte im Netzwerk automatisch erkannt werden können.

Mit einer durchgängigen, volldigitalen Infrastruktur für Safety und Non-Safety Anwendungen können einheitliche und durchgängige Diagnosekonzepte für Feldgeräte, Netzwerktechnik und Automatisierungssysteme realisiert werden. 

Dank der durchgängigen Digitalisierung wird eine differenzierte Auswertung und Reaktion auf Alarme und Wartungsmeldungen möglich. Eine umfassende und automatische Überwachung reduziert den Wartungs- und Prüfaufwand deutlich und macht ihn planbarer.

Vorteile

Ethernet APL Technologie

  • zentral

    All in One

    Infrastruktur und Geräte kombiniert in Safety und Non-Safety Anwendungen

  • fehlertolerant

    Zuverlässig

    Ausfallsichere digitale Kommunikation, inkl. Spannungsversorgung in Ex-Zone 2/1/0

  • einfache Bedienung

    Effizient

    Eine Lösungen mit minimaler Komplexität und maximaler Kosteneffizienz

  • sichere Kommunikation

    Zukunftssicher

    Standardisierte, zukunftssichere und leistungsstarke Lösung

  • skalierbar

    Flexibel

    Herstellerunabhängige, offene und erweiterbare Technologie

  • status

    Alles im Blick

    Volle Datentransparenz über den gesamten Lebenszyklus

Sie möchten mehr erfahren? Wir sind gerne für Sie da.

HIMA Headquarters DE
+49 (0) 6202 709 0

Sie haben Fragen zu HIMA Lösungen oder Services? Unsere Vertriebsexperten freuen sich auf Ihre E-Mail oder Ihren Anruf.